„Die Jugend ist unsere Zukunft!“ – unter diesem Motto traten am Samstag den 25. Mai 2019 die Sportler bei der IHC Europameisterschaft 2019 in Herzebrock-Clarholz an.

Jeder Sportler konnte innerhalb seiner Möglichkeiten in bis zu 9 Disziplinen antreten, welche nach Alter, Rang, Körpergröße oder Körpergewicht in 29 Wettkampfklassen unterteilt waren – es wurden 222 Starts verzeichnet!

Die in diesem Jahr angebotenen Disziplinen waren:

  1. WeitsprungBeim Weitsprung wurde die Distanz gemessen, die jemand mit einer Hechtrolle (Arme nach vorne!) auf einer Reihe von Weichbodenmatten erreicht. Der Sportler musste dazu anlaufen, an einer vorgegebenen Linie abspringen – zuerst mit beiden Händen aufkommen und sich abschließend abrollen.
  2. Kampf (Sparring im Leichtkontakt)Beim Kämpfen im Leichtkontakt wird entsprechender Schutzausrüstung (Hand-, Fuß-, Zahn-, Kopf-, Tiefschutz) gegeneinander gekämpft. Der Sieger wird durch Punkte nach Ablauf der Zeit entschieden. Sobald ein Kämpfer einen zu großen Vorsprung an Punkten hat, wird der Kampf frühzeitig beendet.
  3. ShowBei einer Show oder Show-Form können Sportler verschiedener Alters- und Graduierungsklassen zusammenkommen, um eine Show, z.B. als gespielten Kampf oder als synchroner Formenlauf, darzubieten.
  4. SelbstverteidigungBei der Selbstverteidigung wird eine Anzahl an Angriffen vorgegeben, bei der der antretende Hapkidoin verschiedene Techniken zeigt, um sich zu schützen und den „Gegner“ zu kontrollieren.
    Klassischerweise sieht man hier viele Würfe und Hebel, mit denen Hapkido sehr oft in Verbindung gebracht wird.
  5. EinzelformEin Formenlauf gegen mehrere imaginäre Gegner. Es befindet sich nur ein Hapkidoin auf der Matte und „läuft seine Form“
  6. WaffenformFormenlauf mit einer oder mehreren Waffen (Langstock und Schwert habe ihre separaten Kategorien). Die Waffen dürfen nicht scharf sein bzw. sich und andere Teilnehmer nicht gefährden.
  7. LangstockformFormenlauf mit einem Langstock (etwa 1,8 m lang). Langstock ist eine separate Klasse, da diese Waffe sehr dynamisch ist und meistens beidhändig geführt wird.
  8. SchwertformFormenlauf mit dem Schwert. Um in dieser Klasse starten zu dürfen, wird eine Meistergraduierung vorausgesetzt, da mit scharfen Waffen gearbeitet wird!
  9. BruchtestFormenlauf, bei der der Teilnehmer die Zeit selber stoppt, indem er einen „Buzzer“ beim Start und am Ende selbst betätigt.
    Vor seinem Lauf stellt der Sportler (je nach Klasse: Schüler oder Meister) 3-4 Personen mit Holzbrettern (Styropor für unter 18 Jährige) in einem vorgegebenen Bereich auf. Die Bretter werden mit nur zwei Fingern „freigehalten“.
    Gewertet wird
    1) Nach in der Luft zerstörten Brettern
    2) Benötigte Zeit
    Dabei muss mindestens eine Fuß- und mindestens eine Handtechnik gezeigt werden.
    Es darf sich keine Technik wiederholen.

Der Einlass zu dem Megaevent begann bereits morgens um 8:00 Uhr – gegen 19:30 Uhr abends waren alle Wettkämpfe beendet und die Teilnehmer trafen sich zu der Siegerehrung, dem gemeinsamen Abendessen am Schloss Möhler, nahe dem Austragungsort, um den Abend gemeinsam bei einer tollen Fete mit guter Musik ausklingen zu lassen.

Für Zuschauer war der Eintritt zur Europameisterschaft natürlich frei und es wurde in den örtlichen Gegebenheiten eine Kantine eingerichtet, wo man sich zwischendurch mit verschiedenen Köstlichkeiten stärken konnte.

Als sich früh am Morgen alle Teilnehmer eingefunden hatten und sich gemeinsam zur Begrüßung auf die Matte begaben, wurde zudem eine Schweigeminute für die kürzlich verstorbene Ehefrau unseres Präsidenten, Franz-Josef Wolf, die Danträgerin, Margret Pütz, aus Aachen eingelegt.

Nachdem der Bürgermeister von Herzebrock-Clarholz seine Ansprache gehalten hat, wurde das Turnier durch Großmeister Franz-Josef Wolf, VIII Dan Hap Ki Do, Präsident der International Hapkido Cooperation, eröffnet.

Trotz der starken Beteiligung und Vielfalt an Klassen wurden keinerlei schwere Verletzungen verzeichnet.
Darüber hinaus waren neben Sanitäter auch ein professioneller Masseur vor Ort, bei welchem ein jeder gegen einen kleinen Unkostenbeitrag eine 15-minütige Massage erhalten konnte. Der gesamte Tag, an dem 19 verschiedene Hapkido-Vereine aus 4 Ländern teilnahmen, gestaltete sich sportlich harmonisch und ohne Zwischenfälle.

Danträger aus allen anwesenden Vereinen fungierten als Kampfrichter, Mattenleiter etc. Um eine faire Bewertung der sportlichen Leistungen zu erzielen, wurde jede Aktion von 5 unabhängigen Meistern bewertet und das jeweilige Ergebnis wurde unmittelbar und ohne Absprachen sofort nach jeder Darbietung bekanntgegeben.

Die International Hapkido Cooperation (IHC) richtete neben der Europameisterschaft ebenso am Folgetag einen Lehrgang aus. In diesem wurde sich schwerpunktmäßig auf Impulse, Nervenpunkte und Biomechanik konzentriert.
Referiert wurde der sehr lehrreiche und interessante Lehrgang durch Volker Gößling und Nadine Gößling aus Wittenberg sowie Martin Zingel und Pierre van Bentum aus Culemborg (NL).
Nach dem Lehrgang wurde gemeinsam die große Sporthalle geräumt.

Die Abteilung Hapkido des lokalen Sportvereins TSV Victoria Clarholz übernahm während des Wochenendes die gesamte Organisation, von der Sporthalle bis zum Catering sowie der Feierlichkeiten am Abend.

Es war ein perfekt organisiertes, sehr harmonisches und freundschaftliches Event, für das sich die IHC bei Meister Holger Becker als Ausrichter mit seinem gesamten Team sehr herzlich bedanken möchte.

Nils Schürer

13. IHC Hapkido Europameisterschaft am 25. und 26. Mai in Clarholz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.